Newsletter Ainoah

Abonniere meinen Newsletter und bleibe immer informiert!
Bitte bestätige den Erhalt des Newsletters, erst dann wird dein Abo aktiviert. Du kannst ihn jederzeit abbestellen!

Rebellen

geschrieben von
Artikel bewerten
(124 Stimmen)

Rebellen

Die Traumwandlerin Saga - Band I: Spannende und romantische All Age Fantasy!

Ein schüchternes Mädchen zwischen einem Rebellen und ihrem Verlobten, vom Eiskönig gejagt, weil nur sie die lebenswichtigen Schlüssel finden kann.

Beschreibung

Rebellen, Die Traumwandlerin Saga - Band IVier Länder, die einander fürchten, leben unter der grausamen Herrschaft des Eiskönigs Shahatego und seiner Eiswölfe. Nur die Rebellen der „Schwarzen Reiter" – verrufen als Mörder und Diebe – stellen sich der Herausforderung zum Kampf um ein Leben in Freiheit.
Ausgerechnet diesem unheimlichen Trupp fällt die junge, verängstigte Nell in die Hände, als sie vor ihrem missmutigen, untreuen und undurchsichtigen Verlobten Shane aus der Sandstadt Maroc flieht.
Nell neigt zu Alpträumen, in welchen sie auf der Suche nach etwas Ungewissem schlafzuwandeln beginnt. Durch ihr „Traumwandeln" bringt sie die Rebellen jedoch in tödliche Gefahr.
Kann sie sich Wolf, dem zurückhaltenden Anführer der Rebellen, anvertrauen? In seiner Gegenwart beschleunigt sich ihr Herzschlag, aber auch bei einem Treffen mit ihrem Verlobten Shane knistert es zwischen den beiden, die sich eigentlich nicht einmal leiden können.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Kapitel 1: Maroc
Kapitel 2: Weiße Raben
Kapitel 3: Die Schwarzen Reiter
Kapitel 4: In den Minen
Kapitel 5: Über die Grenzen
Kapitel 6: Der Eiskönig
Kapitel 7: Maroc
Kapitel 8: In Sicherheit
Hauptpersonen
Weitere Bücher der Autorin
Informationen und Kontakt

Leseprobe

Er ritt wie der Teufel aus dem Wald. Seine schwarze Kleidung flatterte im Wind und sein erschöpftes Pferd keuchte angestrengt.
Als er über die weite Ebene auf die Stadt zujagte, wagte er einen kurzen Blick zurück.
Die Eiswölfe des Eiskönigs waren am Waldrand zurückgeblieben. Ihre roten Augen konnte er jedoch immer noch leuchten sehen. Er wusste nicht, warum sie ihn nicht weiter verfolgten, nahm jedoch an, dass der Eiskönig ihnen Grenzen gesetzt hatte.
Er drosselte sein hohes Tempo, um sein Tier zu schonen.
Als er kurz danach vor dem dunklen Tor von Maroc verhielt, musste er nicht lange warten.
Das riesige zweiflügelige Tor aus starkem bronzefarbigem Metall öffnete sich mit leisem Quietschen.
Er ritt in verhaltenem Schritt unter dem Bogen hindurch, blickte zur Seite und grüßte den Wächter, der dort im flackernden Fackelschein stand.
Kein Wort wurde gewechselt, dies war seltsam!
Hatte der Mann doch soeben den Anführer der Schwarzen Reiter in die Stadt gelassen. Den Anführer der Rebellen, von denen manche sagten, es seien genauso Mörder und Diebe wie die Kustoden, die Leute des Eiskönigs.
Der Schwarze Reiter verschwand im Labyrinth der Gassen der großen Stadt, der Sand auf dem Kopfsteinpflaster dämpfte das Hufgeräusch.
Maroc, die Stadt aus Sandstein, schlief tief, es war bereits weit nach Mitternacht.
Fackeln erhellten die dunklen, engen Gassen nur dürftig und hinter einigen wenigen Fenstern konnte man den Schein von Kerzen erahnen, denn hier zog jedermann zur Sicherheit seine Vorhänge abends zu.
Der Eiskönig erfuhr alles!
Keiner wusste wie, aber es war so gut wie sicher, dass er außer den Kustoden noch weitere Spione haben musste.
Der Rebell ritt an einem prunkvollen Anwesen vorbei und sah gedankenvoll zu den Fenstern hinauf. Auch hier war alles dunkel.
Jedoch hörte er ein leises Geräusch, mit welchem er nicht gerechnet hatte.
Er gab seinem großen, dunkelbraunen Hengst den Befehl anzuhalten. Dieser gehorchte, schnaubte aber unwillig: So nah waren der heimische Stall und das wohlverdiente Futter.
Da hörte er es wieder:
Das leise Weinen eines Mädchens klang durch die Nacht. Seine Stirn unter dem schwarzen Tuch, welches sein Gesicht verbarg, runzelte sich unwillig.
Er wusste, er würde ihr vermutlich nicht helfen können.
Langsam trieb er sein Pferd an und ritt nachdenklich nach Hause.
Nell erwachte und hörte als Erstes das fröhliche Zwitschern der Finken im Geäst des Bougainvillea-Baumes vor ihrem Fenster.
Sie fühlte sich, als sei eine Kutsche über sie hinweggerollt. Ihre Augen schmerzten, als sie sich zwang, diese zu öffnen.
Nell schlug die leichten Decken mit dem bestickten Blumenmuster zur Seite, drehte sich um und stand vorsichtig auf. Ihr Rücken brannte wie Feuer und sie wusste genau warum.
Ihre Stiefmutter Valeska hatte gestern Abend ihren Zorn mit der Peitsche an ihr ausgelassen, als Nell, wie so oft in den letzten Monaten, gebeten hatte, ihre Verlobung mit Shane Donovan lösen zu dürfen.
Ein gewöhnliches Streitgespräch hatte in einem furchtbaren Erlebnis für Nell geendet.
„Du bist verrückt, Kind! Ein verwöhnter Balg, wie ich es zu deinem Vater immer schon gesagt habe. Die Donovans sind neben uns die reichste und einflussreichste Familie der Stadt. So eine Verlobung löst man nicht!“
„Shane Donovan ist arrogant und immer schlecht gelaunt.
Ich will keinen Miesepeter heiraten! Ich habe hier schon nichts zu lachen. Wenn ich ihn heirate, lache ich vermutlich nie wieder!“
Valeska hatte sie mit ihren eisblauen Augen angesehen, bis ihr innerlich ganz kalt geworden war.
Nell wusste, das hätte sie nicht sagen dürfen.
Sie war noch nie zuvor so vorlaut gewesen, dafür fürchtete sie die eiskalte Schönheit, die ihr Vater bereits kurz nach dem Tod der geliebten Mutter geheiratet hatte, viel zu sehr.
Valeska war hochgewachsen, hatte weißblondes glattes Haar und Nell fühlte sich neben ihr wie die sprichwörtliche graue Maus.
Dabei war Nell auf ihre Art ein hübsches Mädchen.
Groß gelockte dunkle Haare fielen ihr bis auf den Rücken, das herzförmige Gesicht lebte von den riesigen braunen Augen mit den langen dunklen Wimpern. Ihre Züge waren zart, die Augenbrauen schmal, nur der Mund war großzügig geschnitten. Alles in allem wirkte sie unauffällig und sehr zierlich neben der blonden Amazone, die nun wortlos das Zimmer verlassen hatte.
Valeska kehrte jedoch nach wenigen Minuten zurück.
Sie wurde von Mical, dem Hausdiener, begleitet.
Der gutaussehende Maroconer war nicht nur auf eine finstere Art attraktiv und sehr muskulös, sondern darüber hinaus absolut skrupellos.
Nell hatte stets den Eindruck, als wäre er vor allem der persönliche Diener von Valeska in jeder Beziehung.
Sie riss die Augen auf, als sie sah, was er in der kräftigen Hand trug: Eine zusammengerollte Peitsche, schwarze und braune Lederschnüre an einem kurzen Stock.
Nell blickte ungläubig ihre Stiefmutter an. Diese sah sie mit ausdrucksloser Miene an und streckte die Hand mit den langen, gepflegten Nägeln aus.
Mical übergab ihr die Peitsche.
Die Lederschnüre entrollten sich und Nell flüsterte:
„Das kann nicht dein Ernst sein, Valeska. Wenn Vater das erfährt.“
„Ich sage es ihm sogar höchstpersönlich. Und er wird mir, wie immer, beistimmen, dass ich mir Frechheiten von dir nicht bieten lassen muss. Halte sie fest, Mical!“, sagte Valeska ungerührt.
Der Diener hatte Nell so schnell gepackt, dass sie sich noch nicht einmal bewegt hatte. Er hielt ihre Oberarme fest und Valeska öffnete die Knöpfe auf der Rückseite des Kleides. Als sie die Stoffhälften zur Seite zog, begann Nell zu schreien.
„Nein, das kannst du nicht machen, Valeska. Hilfe! Helft mir bitte! Neiiin!“
Ihr Schrei ging in ein scharfes Einatmen über, als sie den Schmerz spürte. Die Tränen flossen in Strömen, was sie beschämte, aber sie konnte sie nicht zurückhalten. Es fühlte sich an, als hätte ihre Stiefmutter ein Messer angesetzt.
Noch zweimal klatschten die Lederschnüre auf ihre gerissene Haut, dann verließen Valeska und Mical ihr Zimmer.
Nell war auf den Boden gesunken und weinte sich die Seele aus dem Leib.
Da spürte sie eine Hand auf ihrem Kopf und die sanfte Stimme ihrer Zofe Ally flüsterte:
„O Nell, du Ärmste. Komm zum Bett, ich habe eine Salbe für deinen Rücken dabei.“
Nell rappelte sich mühsam auf und schleppte sich zum Bett. Vorsichtig ließ sie sich daraufgleiten und bemühte sich einen erneuten Aufschrei zu unterdrücken, als Ally die Wunde mit der kühlenden Salbe bestrich.
Ally legte feuchte, kühlende Tücher darüber, und das vom Weinen völlig erschöpfte Mädchen schlief bald darauf ein.

Download:
Umfangreiche Leseprobe aus der Taschenbuchversion:
Leseprobe "Rebellen"

  • Mehr als 25% der Taschenbuchversion
  • 92 Seiten
  • PDF, Größe 1,1 MB

Weitere Informationen und Leseproben auf facebook.com/ainoahjace

 

Rezensionen

Link zu den Rezensionen bei Amazon - "Rebellen"

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 28.11.2014 - 5 von 5 Sternen):

Ein sehr schön geschriebenes Buch. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Bin gespannt wie die Geschichte weiter geht. Freue mich auf mehr!!!!!

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 12.11.2014 - 5 von 5 Sternen):

Mir gefallen besonders die unterschiedlichen erfundenen Fantasie-Figuren mit originellem Namen, die sich den Hauptcharakteren immer wieder in den Weg stellen, sehr schön. Das zieht sich bis zum letzten Teil durch. Auch die Darstellung der vier verschiedenen Länder ist sehr fantasievoll beschrieben.
Die Entwicklung der Beziehung zwischen Nell und Shane ist vorhersehbar, genauso auch die Verwicklungen der Schwarzen Reiter (detaillierter kann ich das nicht schreiben, sonst verrät es zu viel).

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 3.11.2014 - 5 von 5 Sternen):

Eine wundervolle Geschichte über das spannende Leben der introvertierten Nell. Sie ist eine unglaublich sympathische Protagonistin, ebenso wie die anderen Charaktere, die man einfach automatisch ins Herz schließen muss.
Vor allem Shane wächst einem recht schnell ans Herz und man stellt sich auf eine packende Liebesgeschichte ein, doch nicht mit der zuckersüßen Nell, die ihr Herz nicht leichtfertig verschenken will!

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 24.10.2014 - 5 von 5 Sternen):

Fantasyroman. Angenehme Akteure, manch spannende Passage eingebunden in einem sehr schönen Schreibstil. An manchen Stellen hätte ich mir mehr Spannung und ein nicht so ganz verängstiges Häschen als Hauptakteurin gewünscht, aber vielleicht steigert sich das ja noch im nächsten Teil.

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 4.10.2014 - 5 von 5 Sternen):

Auch diese Saga gefällt mir ausgezeichnet. Die Bücher sind spannend von vorne bis hinten und man möchte nicht aufhören zu lesen, darum gebe ich auch 5 Sterne. :)

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 19.8.2014 - 5 von 5 Sternen):

Ich liebe dieses Buch, war von der ersten Seite an gefesselt und wollte gar nicht aufhören zu lesen. Die Autorin macht die Figuren greifbar und schafft es damit, dass man sich in jeden einzelnen Charakter hineinversetzen kann. Einige Male habe ich den Kampf gegen Tränen verloren ;-) Freue mich auf jeden Fall auf den zweiten Teil, den die Autorin auf Facebook schon angekündigt hat :)

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 16.8.2014 - 5 von 5 Sternen):

Mein erstes Buch von Ainoah Jace und mich hat es wirklich umgehauen. Mit der Leseprobe fing es an und auf Facebook bin ich dann gelandet. Ganz großes Lob an die Autorin, es war eine super gute Idee mit dem tollen Lesezeichen zum runter laden und selbst basteln und das sagt eine ältere Generation :-))) sowas sollte es öfter geben.
Die Leseprobe hat mich sofort gefesselt - war aber enttäuscht das es drei Bände sind da für mich es logisch war das Band zwei vermutlich 2015 erst erscheinen wird. "Da habe ich alte Leseratte vielleicht gar kein Interesse mehr an Band zwei" Dank Facebook, ich muss es immer mehr loben - habe ich dann erfahren das der zweite Band schon nächste Woche raus kommt und der dritte lässt auch nicht lange auf sich warten also habe ich es schnell runtergeladen. Juppiiii
Heute habe ich es dann trotz meiner schweren Augenlidern, geschafft es fertig zu lesen und ich bin begeistert und weiß noch nicht wie ich die Tage überstehen soll. Nun ein paar Worte zum Buch - bin nicht gerade der wortgewandte Schreiber aber ich versuche es mal :-))
Ainoah Jace, hat einen sagenhaften leichten, fesselnden Schreibstil. Tolle Geschichte ich hatte volles Kopfkino. Toll fand ich das Nell nicht gleich in Shane verknallt ist und eine Tolle Idee das es noch Wolf gibt :-)))
Sowas von genial - ich sage nur Eric... Normalerweise liebe ich mein Wochenende aber heute hätte ich schon gerne nächste Woche.
Eine ganz tolle Autorin die ab sofort zu meinen Lieblings Autoren gehört und ein großes Lob für die fesselnde Geschichte und das tolle Kopfkino das ich dabei hatte.
Ich kann es nur empfehlen zu lesen es hat alles drin was ein gutes Buch haben soll...

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 16.8.2014 - 5 von 5 Sternen):

Der Inhalt hat das gehalten, was das Cover verspricht. Shane (der Rebellenanführer) und Nell (die Traumwandlerin) raufen sich auf unterhaltsame und liebenswerte Weise in actionreichen Abenteuern zu einem Dreamteam zusammen. Sie machen sich auf den Weg, die Menschen der vier Länder vom grausamen Herrscher zu erlösen. Immer wieder werden fantastische Welten und Gestalten kreiert und dazwischen amüsiert man sich über das Liebesgeplänkel zwischen Shane und Nell.
Spannende und unterhaltsame Lektüre. Freue mich, Teil 2 hoffentlich bald lesen zu können.

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 11.8.2014 - 3 von 5 Sternen):

Zu Beginn muss ich sagen, wurde ich von dem tollem Cover angelockt.
Meiner Meinung nach ist das Cover schon die halbe Miete da ich mir teilweise manche Bücher
beim allabendlichen Durchklicken in Amazon gar nicht ansehe, wenn mich das Cover nicht anspricht.
Gut, dieses Buch hatte es schon mal geschafft mich neugierig zu machen.
Die Geschichte klang interessant und da noch keine Rezension dazu veröffentlicht wurde
dachte ich mir, dass ich das übernehmen könnte.

Den Klappentext oder eine eigene kleine Zusammenfassung gebe ich hier nicht wieder, da den Klappentext
jeder selbst lesen kann ;) und der auch schon ziemlich gut alles zusammenfasst was man wissen sollte.

Pro:

+ Das Cover ist wirklich schön, sehr geheimnisvoll und ansprechend. Kurz und knapp, dabei wurde alles richtig gemacht.
+spannende Passagen und unerwartete Wendungen
+ Shane war bis auf einen kleinen Makel genau richtig. Diesen Makel werde ich aber leider nicht verraten können, da
ich sonst spoilern würde und das möchte ich nicht. Ansonsten ist Shane ein Bad Boy nach meinen Geschmack. Trotzdem
bleibt er sympathisch da er auch seine weichen Seiten durchscheinen lässt. Plus Punkt für Shane :)

Contra:

- Trotz durchaus spannender Passagen und unerwarteten Wendungen, wurde mit diesen eher gespart.
die Teile zwischen den Passagen sind manchmal einfach zu langatmig und ,es tut mir leid, langweilig.
Auch scheint der Höhepunkt, also der Finale Kampf, der eigentlich bei jedem Buch, egal ob Einteiler oder
Mehrteiler vorhanden sein sollte, irgendwie vergessen. ( Oder ich hab ihn einfach übersehen *g*)

- Nell und Shane waren zwei durchaus sympathische Charakter und hier betone ich ausdrücklich meinen
eigenen Geschmack, denn was für mich ein zu weinerlicher Protagonist ist, kann für andere genau richtig sein.
Nell macht eine sehr glaubhafte Entwicklung durch. Von einem verängstigtem kleinen Mädchen, hin zu einer stärkeren
Frau. Leider fällt sie manchmal wieder in dieses weinerliche und verängstigte Schema zurück, was mir persönlich leider nicht
so gut gefallen hat.

- + den Schreibstil würde ich zu Pro UND Contra hinzufügen, da ich mich erst an ihn gewöhnen musste. Ich kann ehrlich nicht
erklären was mich zu Beginn gestört hat aber ich kann sagen ich habe mich schnell daran gewöhnt und ihn anschließend nicht
mehr als störend empfunden.

- und jetzt noch zu meinem letzten Punkt. Manchmal springt die Autorin fast fließend von einem zum
nächsten Charakter. Oft hatte ich Probleme damit zu erkennen das ich mich bereits nicht mehr in Nells sondern Shanes
Gedanken befinde. Das Problem dabei war auch noch, das die Protagonistensprünge sich nicht auf 2 Charaktere beschränkt
haben, sonder bei fast allen Protagonisten mal vor kam.

Abschließend möchte ich sagen, das mir das Buch nicht schlecht gefallen hat und ich es auch gerne bis zu Ende
gelesen habe. Eine nette Lektüre für zwischendurch aber leider auch nicht mehr.

Kaufen

Erhältlich als E-Book:

Erhältlich als Taschenbuch:

E-Bookversion "Rebellen"

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 727 KB
ASIN: B00LPHCCC6

Taschenbuchversion "Rebellen"

Taschenbuch: 302 Seiten

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN-10: 1499355084
ISBN-13: 978-1499355086

Letzte Änderung am Dienstag, 15 September 2015 20:06
Mehr in dieser Kategorie: « Jäger

Newsletter Ainoah

Abonniere meinen Newsletter und bleibe immer informiert!
Bitte bestätige den Erhalt des Newsletters, erst dann wird dein Abo aktiviert. Du kannst ihn jederzeit abbestellen!